Die bayrische Landeshauptstadt soll trotz großer Nachfrage nach Grundstücken und wachsender Miet- und Immobilienpreise eine Stadt für alle bleiben. Als ein zentrales Element seiner Wohnungsbauoffensive hat der Stadtrat mit „Wohnen in München VI“ das größte wohnungspolitische Handlungsprogramm Deutschlands auf den Weg gebracht. In Zukunft sollen strategische Käufe von Grundstücken, Erbbaurechtsvergaben sowie der Erhalt städtischer Grundstücke für eigene Zwecke verstärkt werden.

Den ausführlichen Artikel finden Sie online auf immobilien-zeitung.de
„Während die internationale Nachfrage im Wohn- und Wirtschaftsimmobiliensegment ähnlich hoch wie im Rekordjahr 2015 war, stellten politische Unsicherheiten im In – und Ausland eine zusätzliche Herausforderung für professionelle Immobilieninvestoren dar. Die Immobilienwirtschaft war in diesem Umfeld erneut ein wichtiger Stabilitätsanker für die deutsche Wirtschaft“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Aus dem aktuellen Frühjahrsgutachten geht unter anderem hervor, dass sich der Anstieg der Neuvertragsmieten in Deutschland in den Top-7-Städten etwas verlangsamt habe. In den Metropolen Berlin, München, Hamburg und Frankfurt hält der Zentrale Immobilien Ausschuss eine Trendwende bei den Immobilienkaufpreisen für möglich.

Weiterhin sieht der ZIA die Rahmenbedingungen für ein größeres Wohnungsangebot als verbesserungsfähig an und der Einsatz finanzpolitischer Instrumente sei nicht zu rechtfertigen.

Das Frühjahrsgutachten Immobilienwirtschaft 2017 wurde vom ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss an den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Gunther Adler übergeben.
Das Credo „America First“ des US-Präsidenten Donald Trump könnte ein Problem für den deutschen Immobilienmarkt darstellen. Muss es aber nicht.

Die deutsche Wirtschaft ist auf Exporte ausgelegt. Sollte der US-Präsident seine Ankündigung wahr machen und aus dem pazifischen Freihandelsabkommen aussteigen, hätte das auch Konsequenzen für den deutschen Immobilienmarkt. Dabei sind positive wie negative Auswirkungen denkbar.

Den ausführlichen Artikel finden Sie online auf immobilien-zeitung.de
In den begehrten deutschen Großstädten sind die Wohnungsmieten erneut kräftig angestiegen.
Besonders deutlich wird die Entwicklung in den "Top-7-Städten" Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und München.

Eine erneute Zinserhöhung für Baufinanzierung könnte diese Tendenz weiter untermauern.

Den ausführlichen Artikel finden Sie online auf immobilien-zeitung.de
Promenadeplatz 8, 80333 München, Telefon (089) 290 143-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!